2012 führte der Weg ins Ferienlager der KjG Rheinau ganz weit nach Süden. Unweit der Schweizer Grenze war die Begegnungsstätte St. Fridolin unser Zuhause. Über 50 TeilnehmerInnen im Alter von 8 bis 16 Jahren erlebten 12 kurzweilige und unvergessliche Tage.

Ferienlager 2012

Nach dem wahrscheinlich sonnigsten und heißesten Ferienlager der KjG Rheinau aller Zeiten im Jahr 2011 ging es auch 2012 weiter mit unserer langen Ferienlager-Historie. Ziel war in diesem Jahr vom 13. bis 24. August die Begegnungsstätte St. Fridolin in Rickenbach-Rüttehof.

Am Haus mit dem großen Hof befanden sich eine Tischtennisplatte und ein Spielwiese, darüber hinaus gab es auch eine große Halle für Programmpunkt drinnen. Dank solcher Voraussetzung war ein interessantes und abwechslungsreiches Programm in der wunderschönen Umgebung des Schwarzwald unweit der Schweizer Grenze. Wie immer wechselten sich Evergreens und neue Programmpunkte ab und auch von der nicht vorhandenen Lagerfeuerstelle ließen wir uns nicht unterkriegen.

Berichte und Bilder der einzelnen Tage

Genauso sonnig wie das Ferienlager 2011 geendet hat, begann auch die Fortsetzung im Jahr 2012. Mit über 50 TeilnehmerInnen machten wir uns auf gen Süden in das Haus St. Fridolin. Was wir dort tagein, tagaus erlebten zeigen euch die folgenden Bilder und Tagesberichte.

13.8.

Strahlender Sonnenschein erwartete alle Teilnehmer und das Lagerteam zur Abfahrt. Nach dem Reisesegen von Diakon Rimmele gibt die knapp 3-stündige Fahrt los.

Angekommen am Haus St. Fridolin in Rickenbach-Rüttehof hieß es erst einmal den sauber gepackten Bus auszuräumen. Gepäck, Material, Essen fanden ihren Platz und die Zimmer wurden bezogen.

Nach dem Abendessen war großes Kennenlernen angesagt und natürlch gab es auch noch den Überblick über die Lagerregeln, die es wie in jedem Jahr zu beachten gilt. Wie in jedem Jahr war auch wieder die Tatsache, dass das mit der Nacht"ruhe" noch nicht ganz so gut funktioniert und es doch einige Zeit brauchte bis Ruhe einkehrte im Hause St. Fridolin.

14.8.

Nach einer "normalen" - also kurzen - 1. Nacht in St. Fridolin standen heute zunächst einmal die obligatorischen Workshops auf dem Programm. Für die kommenden knapp 2 Wochen musste noch ein paar Vorbereitungen getroffen werden. Es bedarf einer Müllecke, Post- und Meckerkasten sind ebenfalls Pflicht und da ein Lagerfeuer ohne Feuerholz nicht möglich ist, ging es auch noch zum Holzsammeln in den Wald. Kurz vor dem Mittagessen wurde dann die frisch gemalte Lagerfahne gehisst.

Das Mittagessen bestand dann aus einer riesen Menge Hot Dogs, die sich jeder nach Belieben selber belegen konnte. Mit den so gesammelten neuen Kräften ging es anschließend bei schottischen Tönen auf eine nahe gelegene Wiese, auf der die Highlandgames stattfanden. Beim Baumstammweitwurf oder -stemmen, dem ein oder andere Hindernisparcour und letztlendlich dem Tauziehen mussten die 7 Teams beweisen, wer als echter Schotte taugt.

Abends ging es dann an das "Lagerfeuer". In Ermangelung einer richtigen Lagerfeuerstelle wurde der Grill umfunktioniert und bei Feuerschein noch eine ganze Weile gesungen und geschrien - diesmal Schlachtrufe, da ist das Schreien dann auch okay.

15.8.

Schon der erste Blick aus dem Fenster ließ einen strahlenden Sommertag erahnen. Mit gepackten Rücksäcken ging es schließlich in das nahe gelegene Wehr in Freibad. Nach ca. 4 km Laufstrecke und 400 (!) Höhenmetern wurden dort sogleich die Wiese und die Rutsche in Beschlag genommen.

Das ganze Toben im Wasser braucht natürlich auch viel Kraft und so warteten alle sehnsüchtig auf die Küche, die uns am frühen Nachmittag mit Schnitzel und Baguette beglückte. Frisch gestärkt konnte das Toben im Wasser oder auch auf dem Beachvolleyballfeld oder den mittlerweile geöffneten Sprungtürmen weitergehen. Zurück ging es dann mit dem Bus und anschließend war erst einmal lagerweites Duschen angesagt.

Neben der gewohnten Vesperplatte gab es zu Abend auch noch Nudelsuppe und zum Abendprogramm dann die Wahl zwischen Brettspielen im Haus oder dem Public Viewing des Fußballspiels Deutschland - Argentinien. Auch wenn wir mit der deutschen Niederlage schlafen gehen mussten, ein gelungener Tag war es trotzdem.

16.8.

Da das Wetter an diesem Morgen nicht ganz so toll war wurde das Programm kurzerhand nach drinnen verlegt, wo dann die Lager-T-Shirts bemalt wurden. Das dauerte eine Weile und in dieser Zeit schaffte es auch die Sonne wieder die Wolken zu verdrängen und strahlend schönes Sommerwetter nach St. Fridolin zu bringen.

Am Nachmittag stand dann sportliche Betätigung im Innenhof auf dem Programm. Die zahlreichen Sportmöglichkeiten des Hauses und unseres Materials wurden komplett ausgenutzt.

Ziemlich geschockt zeigten sich einige Teilnehmer dann beim Abendessen als die Tische leer blieben. Kein Brot, keine Wurst, kein Käse. Das lag aber nicht an der Faulheit der Küche, sondern war Teil der "Rucksackparty". Anstatt Essen auf den Tischen fanden alle Kinder in ihrem Zimmer einen prall gefüllten Rucksack mit dem Abendessen und so einigen Süßigkeiten. Und mit einer Aufgabe, die zimmerweise bis zum Abend vorbereitet werden musste. Neben Modeschauen der Kleinsten gab es auch ein Männerballet, eine Parodie auf die Gruppenleiter, Pantomime und den Showtanz der ältesten Mädchen. Ein nicht nur bunter, sondern auch rundum gelungener Tag fand so seinen Abschluss.

17.8.

Heute stand der Zeitraffertag auf dem Programm: ein ganzes Jahr in 24 Stunden. Die Teilnehmer wurden von den Hl. 3 Königen geweckt. Am Vormittag stand dann noch ein lange Faschingsfete auf dem Programm.

Nachdem wir uns beim Mittagessen wieder gestärkt hatten ging es auf die große Ostereiersuche, welcher der Aprilscherz folgte. Dem Wetter entsprechend war am Nachmittag dann Sommer angesagt und bei den Wasserspielen hatte nicht nur jeder Spaß, es wurde auch jeder ordentlich nass.

Das Abendessen fiel schließlich mit Weihnachten zusammen. Nach einer etwas anderen Weihnachtsgeschichte wurde vor dem Tannenbaum noch das ein oder andere Weihnachtslied gesungen bevor es die Geschenke gab. Den Jahres- und Tagesabschluss bildete die Silvesterdisco, auf der wir mit zahlreichen Wunderkerzen den Zeitraffertag zu Ende gehen ließen und gleichzeitig auch einer jungen Lager-Teilnehmerin einen hoffentlich unvergesslichen Geburtstag bescherten.

18.8.

Nach der Lagerdisco hieß es zunächst einmal ausschlafen und ausgiebig brunchen. Am Nachmittag hatten dann die Grüppler bei "Schlag den Gruppenleiter" die Möglichkeit die Musik für die nächste Disco zu bestimmen. In insgesamt 45 Spielen traten Grüppler gegen Gruppenleiter an, wobei das Ergebnis mit 31:14 für die Gruppenleiter in diesem Jahr überraschend deutlich (viel deutlicher als in den Vorjahren) ausfiel.

Am Abend wurde dann zunächst ordentlich gegrillt. Neben Unmengen an Würsten gab es auch ein riesiges Salatbuffet. Mit Einbruch der Dunkelheit ging es noch ein zweites Mal ans Lagerfeuer, wo es dieses Mal auch noch Stockbrot gab.

19.8.

Nach manchen Dingen kann man sich fast die Uhr stellen. Eine solche Sache ist der Jugendgottesdienst am Morgen des Sonntags im Ferienlager. Nach der Vorbereitung in Kleingruppen feierten wir gemeinsam einen Gottesdienst zum Thema "Werte". Im Anschluss daran servierte uns die Küche Schweinelendchen mit Spätzle - ein wahres Festmahl, das bei allen Teilnehmern sehr gut ankam.

Im Anschluss an die Siesta ging es um "nur" 17 Meter. Bei diesem Spiel gilt es für die Gruppen über 17 Meter eine Aufgabe zu absolvieren und dabei besser als der direkte Gegner zu sein. Im Finale waren beispielsweise 17 Meter auf einer glitschigen Plane zu absolvieren oder Wasser Becher für Becher zu transportieren bis das Zielgefäß überschwappte.

Ein jährliches Highlight ist immer unser Casino. Nachdem die Teilnehmer nur als Pärchen Eintritt ins Casino gewährt bekamen wurde bei Black Jack, Poker, Würfel, Dart und und und lange um Bierdeckel gezockt.

20.8.

Nach der Wanderung ins Schwimmbad am 3. Lagertag führte unser Weg heute auf einem anderen Weg wieder hinunter nach Wehr. Nach nicht ganz 2 Stunden kamen wir in der Stadt an und nahmen sogleich einen kleinen Park inkl. Spielplatz unter Beschlag. Es dauerte auch nicht lange bis uns die Küche mit Fleischkäsebrötchen und Süßigkeiten als Mittagssnack versorgte.

In Gruppen eingeteilt und mit etwas Kleingeld ausgestattet - wenig verwunderlich wurde der Großteil davon in Süßigkeiten investiert - machten sich die Teilnehmer zur Stadtrally auf. Es galt bestimmte Plätze zu finden, welche die Gruppenleiter ein paar Tage zuvor abfotografiert hatten, und dazu Fragen zu beantworten. Am Abend ging es dann wieder mit dem Bus zu unserem Lagerdomizil.

Die hochsommerlichen Temperaturen taten ihr Übriges dazu, dass am Abend alle ziemlich platt waren. Aus diesem Grunde ließen wir den Tag mit einem DVD-Abend ausklingen.

21.8.

Das heiße Wetter sorgte für eine Programmänderung dahingehend, dass wir ein 2. Mal ins Schwimmbad gingen. So wurden nochmals die 400 Meter Höhenunterschied zwischen unserem Lagerhaus St. Fridolin und der Stadt Wehr bewältigt. Im Schwimmbad ging es sogleich ins kühle Nass, auf die Rutsche sowie die Sprungbretter und den 5-Meter-Sprungturm.

Auch dieses Mal versorgte uns die Lagerküche wieder mit dem Mittagessen. Auf dem Speiseplan standen heute Hamburger zum Selbstbelegen. So mancher Freibadbesucher schien etwas neidisch und wir mussten in der Schlagen auch ein paar "fremde" Kinder aussortieren, die auch gerne ein solches Mittagessen genossen hätten. Nach 5 Stunden im Freibad ging es dann wieder mit dem Bus zurück in unsere "Zuhause für 12 Tage".

Das Abendprogramm war dann wieder ein echter Klassiker: 1, 2 oder 3. Bei zahlreichen Fragen ging es immer nur darum, die korrekte Antwort aus 3 Alternativen zu finden und dabei möglichst oft richtig zu liegen. Gegen centerrnach kehrte dann langsam aber sicher Ruhe ein.

22.8.

Erneut wurden wir mit warmen Sonnenstrahlen geweckt - Petrus meinte es dieses Jahr wieder einmal sehr gut mit uns. Nach dem obligatorische Frühstück stand ein wenig Kopfzerbrechen auf dem Programm, denn wir spielten Scrabble. Allerdings haben wir den bekannten Brettspiel-Klassiker etwas abgeändert indem zum Tauschen von Buchstaben kleine Aufgaben absolviert werden mussten.

Am Nachmittag war dann wieder etwas Wandern angesagt. Diesmal waren die Kinder in Gruppen, die jeweils von den ältesten Teilnehmern beaufsichtigt wurden, beim Stafettenlauf alleine unterwegs. An 5 Stationen galt es verschiedene Aufgaben zu lösen und dabei besser als die anderen Gruppen zu sein. Eine teilweise schweißtreibende Angelegenheit bei den hochsommerlichen Temperaturen. Auch im Hinblick auf das Abendprogramm war also Duschen für das ganze Lager angesagt.

Schon die Ankündigung der Lagerdisco rief große Begeisterung bei den Kindern hervor. Nach der Niederlage bei "Schlag den Gruppenleiter" ein paar Tage zuvor mussten sie aber zunächst einige ungewohnte Lieblingslieder der Gruppenleiter über sich ergehen lassen. Getanzt wurde wie immer dem Alter entsprechend unterschiedlich lange, teilweise aber bis spät in die Nacht.

Ach ja, und zu später Stunde waren Viele ziemlich baff als die Gruppenleiter zur Nachtwanderung baten. Aber das ist eine andere Geschichte...

23.8.

Nach der Nachtwanderung mit Rückkehr im Morgengrauen war vormittags zunächst Ausschlafen angesagt. Nach dem Wecken gab es dann mit Linsen, Wienerle und Spätzle das letzte Lageressen.

Am Nachmittag wurde dann schon einmal der ein oder andere Raum im Haus geputzt, um am Abfahrtstag weniger Arbeit zu haben. Anschließend gab es beim Karaoke-Wettbewerb noch mehr oder weniger schräge Töne sowie jede Menge Lachen und Spaß.

Auch das Programm des Ferienlagers 2012 endete wie gewohnt mit dem Lagergericht, bei dem sich die TeilnehmerInnen für ihr Fehlverhalten der vergangenen Tage verantworten mussten - oder aber auch für vorbildliches Verhalten belohnt wurden. Aus Gründen der Diskretion wollen wir an dieser Stelle mal darauf verzichten, Namen und Anklagepunkte zu nennen, und lassen stattdessen lieber Bilder sprechen ;-)

24.8.

Wieder einmal war es soweit: der Abfahrtstag war gekommen. Eigentlich wären wir ja gerne noch länger geblieben, aber der Kalender lässt sich nicht täuschen und spätestens wenn ein großer Reisebus auf den Hof fährt lässt sich nicht mehr leugnen, dass das Ferienlager fast wieder einmal vorbei ist.

Nachdem die Gruppenleiter um 7 Uhr und die Teilnehmer kurz darauf geweckt wurden gab es noch ein letztes Frühstück bevor die Zimmer geräumt und das Haus von oben nach unten wieder auf Hochglanz poliert wurde. Nach 11 Tagen guten Wetters hatte es mittlerweile angefangen zu regnen. Während einige Gruppenleiter noch die letzten Aufräum- und Reparaturarbeiten erledigten setzte sich der Bus gegen 10:40 Uhr in Bewegung, um nach knapp 3 Stunden und einer kurzen Rast wieder am Gemeindehaus einzutreffen.

Am Gemeindehaus wurden dann wieder Taschengeld und Unterlagen ausgegeben sowie den Nachbarn mit Schlachrufen zu erkennen gegeben: wir und wieder da und haben 12 Tage lang ein super tolles Ferienlager erlebt.

Das Lagerteam sagt danke an alle Teilnehmer und natürlich auch an alle Eltern, die uns ihre Kinder anvertraut haben. Denn mal ganz unter uns: Was wäre schon ein Ferienlager ohne Kinder?! Wir hoffen natürlich auch im kommenden Jahr möglichst viele Kinder wiederzusehen. Und bis dahin wird es auch noch einige Tagesausflüge geben, damit niemand ein ganzes Jahr auf KjG verzichten muss.


Programmplan 2012

Welche altbekannten Programmpunkte nicht fehlen durften und welche neuen Ideen das Lagerteam sich für 2012 ausgedacht hatte zeigt euch unser Programmplan.

  morgens mittags abends
Montag,
13. August
--- Hinfahrt Kennenlernspiele und Allgemeines
Dienstag,
14. August
Workshops (Post- und Meckerkasten, Feuerholz, Müllecke, Lagerfahne) Highlandgames (Schottenspiele) Lagerfeuer
Mittwoch,
15. August
Schwimmbad Brettspiele, Public Viewing GER - ARG
Donnerstag,
16. August
Lager-T-Shirts bemalen Bunter Sporttag Rucksackparty
Freitag,
17. August
Zeitraffertag: Fasching Zeitraffertag: Ostern, Aprilscherz, Sommer Zeitraffertag: Weihnachten, Silvester
Samstag,
18. August
Ausschlafen und Brunchen nach der Disco "Schlag den Gruppenleiter" Lagerfeuer
Sonntag,
19. August
Lagergottesdienst mit Vorbereitung Gameshow "17 Meter" Casino
Montag,
20. August
Wanderung in die Stadt und Stadtrallye DVD-Abend
Dienstag,
21. August
Schwimmbad Gameshow "1, 2 oder 3"
Mittwoch,
22. August
Scrabble Stafettenlauf 2. Lagerdisco
Donnerstag,
23. August
Ausschlafen nach der Nachtwanderung Karaoke-Wettbewerb Abschlussabend, Lagergericht
Freitag,
24. August
Haus putzen und Heimfahrt ---

Essensplan 2012

Ein abwechslungsreiches Programm wie gerade gesehen ist immer auch mit viel Bewegung verbunden. Damit dabei keinem die Puste ausgeht verköstigt uns die Lagerküche immer köstlich. Was 2012 auf dem Speiseplan stand, das seht ihr hier.

  morgens mittags abends
Montag,
13. August
--- --- Maultaschen mit Salat
Dienstag,
14. August
"normales" Frühstück Hot Dogs zum Selberbelegen Versper, Nudelsuppe
Mittwoch,
15. August
"normales" Frühstück Schnitzelbaguettes im Schwimmbad Vesper
Donnerstag,
16. August
"normales" Frühstück Käsespätzle Grillen, großes Salatbuffet
Freitag,
17. August
"normales" Frühstück Fischstäbchen, Kartoffelbrei Vesper
Samstag,
18. August
Brunch Grillen, Stockbrot am Lagerfeuer
Sonntag,
19. August
"normales" Frühstück Schweinelendchen auf Spätzle und Salat Vesper
Montag,
20. August
"normales" Frühstück Fleischkäseweck in der Stadt Grillen, großes Salatbuffet
Dienstag,
21. August
"normales" Frühstück Selfmade-Hamburger im Schwimmbad Vesper
Mittwoch,
22. August
"normales" Frühstück Schaschlikspieße, Reis, Salat Vesper
Donnerstag,
23. August
--- (Ausschlafen nach d. Nachtwanderung) Linsen, Wienerle, Spätzle und Salat Vesper
Freitag,
24. August
Resteessen zum Frühstück --- ---