Auch 2015 wartete ein altbekanntes Lagerhaus auf uns. Es ging ins Kinzigtal in den Abrahamshof. Wie gewohnt gab es für die LagerteilnehmerInnen ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Im Rückblick lest ihr auch warum es gar nicht schlimm war als wir "Besuch" von der Feuerwehr hatten.

Ferienlager 2015 im "Abrahamshof" in Wolfach

Aller guten Dinge sind ja bekanntlich 3: nach 2007 und 2010 waren wir in den Sommerferien 2015 wieder im Abrahamshof in Wolfach im Kinzigtal zu Gast.

Das großzügig und modern ausgestattete Haus bot uns wieder einen großen Innenhof, Tischkicker und Tischtennisplatten, einen Fußballplatz sowie eine Lagerfeuerstelle für lager-typische Abende. Das Programm mit altbekannten Evergreens sowie neuen Programmpunkten Feuerwehrübung, bei der wir live dabein sein durften ließ keine Langeweile aufkommen.

Auch wenn das Teilnehmerfeld im Alter von 8 bis 16 Jahren in diesem Jahr deutlich kleiner war als gewohnt hat wohl niemand bereut mit dabei gewesen zu sein. Der Dank geht an dieser Stelle natürlich auch an das Lagerteam sowie unsere Lagerküche, die uns gewohnt gut bekochte damit uns nicht die Kraft ausgeht.

Nach den 12 ereignisreichen Tagen 2015 machen wir jetzt 352 Tage Pause und dann geht es am 22. August 2016 weiter - hier gibt es alle Infos zum Ferienlager 2016.

Berichte und Bilder der einzelnen Tage

Damit auch alle Daheimgebliebenen das ganze Lager über informiert sind was wir im Lager so treiben gab es auch 2015 wieder unsere Tagesberichte. Und diese eignen sich auch im Nachhinein sehr gut um das Ferienlager im Abrahamshof in Wolfach noch einma Revue passieren zu lassen.

24.8.

Nach knapp 1 Jahr Warten und mehreren Wochen und Monaten der Vorbereitung begann am 24. August wieder unser Ferienlager und eine (dieses Jahr leider etwas kleine) Gruppe von 32 Kindern und Jugendlichen fand sich vor dem Gemeindehaus ein, um sind gemeinsam mit dem Lagerteam auf den Weg in Kinzigtal zu machen wo der Abrahamshof in Wolfach für die kommenden 12 Tage unsere Herberge sein sollte.

Petrus meinte es gut mit uns denn trotz durchwachsenem Wetter konnten wir im Trockenen den Bus am Gemeindehaus ein- und in Wolfach wieder ausladen. Erst danach öffnete der Himmel seine Schleusen und er goss in Strömen.

Das konnte uns aber der Tag nicht mehr verderben und brachte uns auch nicht aus der Ruhe denn nach dem deftigen Abendessen - es gab Spätzle mit Linsen und Wienerle - standen nur noch allgemeine organisatorische Punkte auf dem Plan sowie ein paar Kennenspiele, um uns etwas besser kennenzulernen. Und irgendwann kehrte dann zumindest halbwegs Nacht"ruhe" ein im Abrahamshof. Ende 1. Tag.

25.8.

Der 2. Tag des Ferienlagers begann schon fast obligatorisch mit den Workshops. Es wurde unter Anderem die Lagerfahne gestaltet, Holz für das Lagerfeuer gesucht und ein Lager-Cache versteckt.

Am Nachmittag ging es dann um ganz viele Buchstaben. Beim Scrabble musste kleine Aufgaben erfüllt werden, um Buchstaben zu bekommen, aus denen es dann mehr oder weniger kreative Wörter zu legen galt.

Nach der Kreativität am Nachmittag war abends Allgemeinwissen gefragt beim "Quiz+". Ach ja, und noch etwas Sport. Denn nur die Antwort zu wissen reichte nicht, denn bevor die Antwort gegeben werden konnte stand meistens noch eine kurz Sportaufgabe...

26.8.

Böse Zungen behaupten, dass wir nur ins Schwimmbad gehen damit die Kinder am 3. Tage endlich mal duschen... Sicherlich ein guter Nebeneffekt aber im Wesentlichen galt es das gute Wetter abzuwarten bevor es womöglich wieder schlechter werden könnte. So ging es dann teilweise zu Fuß, teilweise mit dem Bus vom Abrahamshof nach Hausach ins Freibad wo wir den Tag genossen.

Frischgeduscht und wieder gesättigt stand dann am Abend der Besuch im KjG-Kino auf dem Programm. Der Film war dann auch kein Zufall, sondern deutete schon auf den kommenden (Motto-)Tag hin - was die Kinder natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht wussten. Aber dazu morgen mehr...

27.8.

Nachdem wir am Vortag bereits "Herr der Ringe - Die Gefährten" geschaut haben und mit der entsprechenden Filmmusik geweckt wurde, war schnell klar, dass sich der ganze Tag mit diesem Thema beschäftigen sollte. Es war also Mottotag.

Am Morgen wurden die Grüppler in Hobbit-Clans eingeteilt und mussten sich zunächst Hobbit-Kostüme basteln. Grundmaterial waren Bettlaken, die die Kinder mitgebracht hatten und die in den vergangenen Tagen von uns gebatikt wurden.

m Nachmittag begann dann die Reise, bei der die Hobbit-Clans an verschiedenen Stationen Hinweise sammeln mussten, mit deren Hilfe unser Gandalf dann den Weg zum Schicksalsberg finden konnte.

Der Schicksalsberg war dann das Lagerfeuer am Abend, wo der Ring dann zerstört werden konnte und wieder Friede in Mittelerder heerschte.

28.8.

Mit der Lagerolympiade ging der Freitag sportlich los. An einigen Stationen mussten die Kinder zeigen, wie sportlich und geschickt sie sind. Abschließend sollte es beim Eier-Dart eigentlich den Eiern an den Kragen gehen - aber an der Treffgenauigkeit müssen wir wohl noch über. Immerhin gab es so mehr Eier für Rührei ;-)

Nach Spaghetti mit Tomatensoße zum Mittagessen folgte am Nachmittag eine KjG-Interpretation des Brett- und Kartenspiels "Phase 10". 4 Gruppen traten parallel gegeneinander an, um letzlich die erste Gruppe an der Glocke zu sein.

Nach soviel sportlicher Betätigung den ganzen Tag über war es nach dem Abendessen Zeit mal wieder zu Duschen. Das auch schon deshalb weil am Abend die 1. Lagerdisco auf dem Programm stand und zum Feiern geht mal ja normalerweise frisch geduscht und gestylt.

29.8.

Nach der Disco am Vortag war heute erst einmal Ausschlafen angesagt. Zwischen 10 und 12 Uhr konnten sich die Grüppler dann beim Brunch erst einmal stärken bevor im Haus wieder ein wenig klar Schiff gemacht wurde.

Am Nachmittag ging es dann bei "Schlag den Gruppenleiter" bereits um die Lieder und das Motto der kommenden 2. Lagerdisco. In diverse Spielen traten Grüppler gegen Gruppenleiter an, das Siegerteam durfte dann die Liedauswahl für die Disco treffen. Trotz frühem 0:3-Rückstand setzten sich die Gruppenleiter letzten Endes aber doch noch deutlich mit 11:6 durch - die Disco kann kommen.

Nachdem es den ganzen Tag über schon sehr sonnig und sommerlich warm bis heiß war genossen wir auch den lauen Sommerabend bei der Sommernachtsparty im Freien. Bevor es in der kommenden Woche bereits deutlich kühler werden soll gab es noch einige Einzel- und Gruppenspiele, Cocktails sowie Chips und andere Knabbereien. Und so wurde dann bis lange in die Nacht getanzt...

30.8.

Der Sonntag begann wie immer mit einem ausgiebigen Frühstück und anschließend mit der Vorbereitung und der Durchführung des Lager-Gottesdienstes. Der Gottesdienst stand unter dem Motto "Vertrauen": Vertrauen gegenüber der Familie, Vertrauen gegenüber Freunden aber auch dem Vertrauen, das die Eltern und TeilnehmerInnnen uns Gruppenleitern entgegeben bringen wenn wir ins Ferienlager. Und über allem steht das Vertrauen auf Gott, dass er im Ferienlager und auch sonst auf uns aufpasst.

Da der Sonntag ja bekanntlich auch ein Ruhetag ist ließen wir es deutlich ruhiger als sonst angehen. Nach der Mittagspause konnten sich die Kinder draußen erst sportlich beschäftigen bevor der Nachmittag mit seinen sommerlichen Temperaturen und dem Sonnenschein in einer großen Wasserschlacht endete.

Nach der Wasserschlacht war dann erst einmal für das ganze Lager Duschen angesagt denn zum Casino am Abend sollte man natürlich frisch gestylt kommen. Dort hieß es dann beim Poker, Black Jack, Höher-Tiefer, Bierpong, Würfeln usw. die "Jetons" möglichst gut zu vermehren und nicht mit Verlusten ins Bett gehen zu müssen.

31.8.

War das heute der letzte Hochsommertag 2015?! Noch wissen wir es nicht aber in jedem Fall war es doch schon ziemlich warm als uns am späteren Morgen auf den Fußmarsch ins ca. 5 km entfernte Wolfach machten. Dort stand für die Kinder die Stadtrally inkl. kleiner Shopping-Tour auf dem Plan.

Zurück im Haus ging es dann ganz schnell: die Küche beeilte sich mit den Maultauschen auf Champignon-Rahm-Soße und direkt nach dem Essen ging es dann wieder nach draußen wo die TeilnehmerInnen vom Hang schräg gegenüber des Abrahamshofs einen sch&oml;nen Blick auf eine Feuerwehrprobe hatten, die wir nach einer Anfrage mit der Feuerwehr Wolfach geplant hatten.

Bei dieser Feuerwehrprobe wurde zunächst 1 Geschoss mit Diskonebel eingenebelt, 6 Gruppenleiter spielten die "Vermissten" und wurden schließlich von der eintreffenden Feuerwehr - ca. 10 Fahrzeuge mit über 50 Einsatzkräften - gerettet. Während der Übung erklärte Herr Meyer (der selber mal KjGler gewesen ist) von der Feuerwehr den Kindern immer was die Feuerwehr gerade macht und natürlich auch wie sich die Kinder im Notfall zu verhalten haben.

Nach ca. 90 Minuten war die Feuerwehr wieder abgerückt und der Tag ging bei einem DVD-Abend zu Ende.

1.9.

Der Dienstag Morgen stand unter dem Motto "Bayern". Schon beim Frühstück gab es anstatt der üblichen Brutto mit Nutella, Honig und Marmelade Kaiserschmarn zu essen. Anschließend ging es im Morgenprogramm dann darum, bei diversen bayrischen Spielen möglich gut abzuschneiden.

Am Nachmittag musste dann ein "Mordfall" aufgeklärt werden. Vom Tatort aus ging es für die Gruppen z.B. in die Gerichtsmedizin. Überall mussten Hinweise gesammelt werden, um später den "Mörder" zu identifizieren. Dies gelang auch allen Gruppen, im nächsten Jahr muss das "Detektivspiel" des etwas schwieriger werden ;-)

Quasi als "Belohnung" fand dann abends die 2. Lagerdisco statt bei der getanzt werden durfte wie lange die Füße trugen.

2.9.

Den Morgen nach der 2. Lagerdisco ließen wir etwas ruhiger angehen. Beim bunten Sport- und Bastelprogramm durfte jeder ein wenig aus ausruhen oder eben auch seiner Kreativität bei Scoubidoo-Bändern, Looms und Bügelperlen freien Lauf lassen.

Am Nachmittag war dann beim Karaoke weniger Kreativität, sondern mehr Können gefragt. Und wer es gesehen und gehört wird mir jetzt zustimmen: da war kein neuer Superstar dabei...

Trotz einiger technischer Probleme war "Extreme Activity" am Abend noch einmal ein echtes Highlight des Ferienlagers 2015. Der gleichnamigen früheren Fernseh-Sendung folgend mussten die Teilnehmer bei Tabu, Pantomime und Montagsmaler Begriffe beschreiben, die von der eigenen Gruppen erraten werden müssten. Schon das ist nicht immer einfach und wenn dann noch die Extreme-Runden kamen...

3.9.

Langsam aber sicher neigte sich auch das Ferienlager 2015 wieder dem Ende zu. Nach dem Frühstück begannen wir ein wenig im Haus ein bischen aufzuräumen: das Material wurde gepackt, die Disco abgebaut und auch die ersten Zimmer, die wir nicht mehr brauchten, wurden schon einmal geputzt damit wir tags drauf etwas weniger zu tun haben.

Nach 11 Tagen Ferienlager hatten sich die Teilnehmer ja untereinander bereits etwas kennengelernt und genau die Einschätzung einiger anderen Teilnehmer war bei "Meine Gruppe kann" gefragt. Die Team-Chefs pokerten bei bestimmten Aufgaben wie gut Ihre Gruppe denn darin sein würde und mussten als Höchtsbietender dann natürlich auch beweisen, dass sie es können, um die Runde für sich zu entscheiden. Noch einmal ein sehr schöner, witziger und kurzweiliger Programmpunkt zum Abschluss.

Am Abend Abend stand dann wie immer das Lagergericht aus, diesmal verpackt in eine kleinen Zusammenfassung des Ferienlagers aus Sicht der Gruppenleiter in 50 Jahren. Wer im Lager die ganze Zeit zu undeutlich sprach, fremdes Geld im Casino verzockte oder auch in der Disco durch sein (Tanz-)Verhalten auffiel, musste sich jetzt verantworten. Anschließend gab es die obligatorischen Lager-Medaillen und wir ließen den letzten Abend noch ganz gemütlich ausklingeln, denn am Abfahrtstag war frühes Aufstehen angesagt.

4.9.

Das Aufstehen am letzten Ferienlager-Tag fällt immer besonders schwer. Trotzdem mussten sich alle TeilnehmerInnen und Gruppenleiter gegen 7:30 Uhr aus den Betten quälen und die Sachen packen denn die Rückfahrt stand an.

Beim Frühstück wurden noch einmal die Reste verputzt bevor es hieß, das Haus von oben nach unten auf Hochglanz zu polieren, dem Busfahrer beim Wenden zu helfen und dann den Bus mit Kindern und Material vollzuladen. Kurz nach 10 Uhr setzt sich der Tross dann in Bewegung und war planmäßig kurz vor 12 Uhr wieder in Rastatt.

Am Gemeindehaus hieß es dann nicht nur den Bus auszuladen, sondern auch Tschüß zu sagen von den vielen TeilnehmerInnen und Gruppenleitern, mit denen die vergangenen 12 Tage so schnell verflogen sind.

Wir blicken zurück auf 12 abwechslungsreiche Tage bei tollstem Sommerwetter, vielen interessanten Programmpunkten und sogar einer Live-Feuerprobe im Abrahamshof. Jetzt erholen wir uns erst einmal ein wenig, dann geht es auch schon bald mit Ausflügen weiter und natürlich wird es auch im kommenden Jahr 2016 wieder ein Ferienlager geben. In beiden Fällen hoffen wir, möglichst viele LagerteilnehmerInnen wiederzusehen.


Programmplan 2015

Wer uns immer noch nicht glaubt, dass uns 2015 so ganz uns gar nicht langweilig wurde, der sollte jetzt mal einen Blick auf unseren Programmplan werfen:

  morgens mittags abends
Montag,
24. August
--- Hinfahrt Kennenlernspiele und Allgemeines
Dienstag,
25. August
Workshops (Post- und Meckerkasten, Lagerfahne, Lagerfeuerstelle, Geocaching), Geländeerkundung Scrabble Quizabend "Quiz+"
Mittwoch,
26. August
Schwimmbadtag inkl. Wanderung dorthin Filmabend
Donnerstag,
27. August
Mottotag "Herr der Ringe": Basteln der Kostüme Mottotag "Herr der Ringe": Staffettenlauf Lagerfeuer
Freitag,
28. August
Lagerolympiade Gruppenspiel "Phase 10" 1. Lagerdisco
Samstag,
29. August
Ausschlafen und Brunchen nach der Disco "Schlag den Gruppenleiter" Sommernachtsparty
Sonntag,
30. August
Lagergottesdienst mit Vorbereitung Sportlicher Nachmittag und Wasserschlacht Casino
Montag,
31. August
Busfahrt in die Stadt und Stadtrallye Feuerwehrübung zuschauen und Filmabend/-nacht
Dienstag,
1. September
Bayrischer Morgen Detektivspiel 2. Lagerdisco
Mittwoch,
2. September
Sportprogramm und Basteln Karaoke Gameshow "Extreme Activity"
Donnerstag,
3. September
Hausputz "Meine Gruppe kann" Abschlussabend, Lagergericht
Freitag,
4. September
Hausputz und Heimfahrt ---